Info

FLUID TO GAS - Eine Band aus Bonn die leidenschaftliche Musik macht.

FLUID TO GAS sind:
Jörg Goldelius, drums
Peter Fröhlingsdorf, bass, voc
Christian Carazo-Ziegler gitarre, vocals (Fuse And)

FLUID TO GAS aktuell
FTG sind wieder einmal dabei neue Aufnahmen zu machen. Die musikalischen Aggregatsumwandlung geht ihren Weg - neue Ventile für pure Energie und Emotion.

FLUID TO GAS schublade
FTG stehen in der Tradition von Punk/HC Bands wie FUGAZI, GIRLS AGAINST BOYS, the LAPSE oder LUNGFISH, und mittlerweile kann hier wohl auch AT THE DRIVE IN genannt werden.

FLUID TO GAS history
FTG haben sich im Jahre 1994 formiert. Damals noch mit dem alten Bassisten, erschien 1995 die erste 10" mit 6 Songs auf REVOLUTION INSIDE. Es folgten einige Sampler-Veröffentlichungen und nach Zahlreichen Konzerten ging der erste Abschnitt der FLUID TO GAS-Geschichte mit dem Ausscheiden des 1. Bassisten 1997 zu Ende.
Im Herbst desselben Jahres kam Peter, der neue Bassist, um das Trio zu vervollständigen. Mit neuen, frischen Songs wurde in das Jahr 1998 durchgestartet und im Frühling 98 die erste LP "flow" eingespielt, die im Januar 1999 auf REVOLUTION INSIDE erschienen ist. Im selben Jahr ging die Combo gleich zweimal auf Tour. Im März wurde der Süden und im Herbst das gesamte Land bereist.
Danach wurde sich gleich daran gemacht neues Material zu sammeln, mit dem im Frühjahr 2000 wiedereinmal das Blusound-Studio beehrt wurde. Herauskamen 13 Songs, die zum Teil auch schon auf der RHEINKULTUR2000 dargeboten wurden. Das vollständige neue Programm wurde im April 2001 auf einer 2-wöchigen Tour präsentiert und pünktlich zur Tour erschien Ende März 2001 dann auch die neue CD "in process" auf dem Bonner Label F-SPINrecords.Im lauf des Jahres 2002 arbeitet die Bands intensiv an neuen Songs. Im Herbst 2002 entstand die Idee den Gitarristen Michael Hendricks (ex-Yosip, ex-Superwoch) zu einer Probe einzuladen. Die Idee wurde ausgebaut und entwickelte sich zum musikalischen Erfolg, der mit Aufnahmen und einer kleinen 8cm Mini-CD gekrönt wurde. Nach knapp einem Jahr war die musikalische Reise als Quartett aber wieder beendet. Weiter gings als Duo
In den Jahren 2005/2006 hat FTG an neuen Songs gearbeitet und diese nun auf den Punkt gebracht. Veröffentlicht wird das kommende Album in einem Triple-Release von CORAILLE, F-SPINrecords und RUMBLEFISH (I). Zum Jahreswechsel 2015/16 sollen nun nach langer Zeit wieder mehr Konzerte gespielt werden und die neuen Songs der letzten Jahre veröffentlicht werden.



Pressesstimmen:
TRUST ===== Dass man sich bei diesem Album mit allem so viel Zeit gelassen hat, wie man eben braucht, glaube ich hören zu können. Das Ergebnis ist überraschend gut. Eine Band aus Bonn mit einem solchen Post Hardcore á la Washington DC / Dischord Sound ist bemerkenswert und ich ärgere mich etwas, vorher nicht von Fluid To Gas mitbekommen zu haben. Warum noch nicht Live gesehen, warum noch kein Vinyl der Band im Schrank? Das Album braucht vielleicht ein klein wenig, also lasst es wirken. Schade nur, dass die Texte nicht abgedruckt sind. Wunderbare Scheibe! (andreas)

WITH LOVE, THE UNDERGROUND cd rom zine and website ================================================== Das dritte Album von FLUID TO GAS ist die aktuelle Veröffentlichung von Coraille und sowohl Label als Band wird man in Zukunft sehr genau im Auge behalten müssen, wenn man Gefallen an kreativem Postcore hat. Das Trio, welches sich dem Wechsel des Aggregatzustandes verschrieben hat, existiert bereits seit 1994 und 1999 wurde ihr erstes Album "Flow" veröffentlicht. In 2001 erschien der nächste Longplayer "In Process" und die deutsche Band mit gutem Draht nach Italien ist ein wahrer Ohrenöffner, allein der kräftige Bass begeistert, da ihn so viele andere Gruppen einfach wegdrehen und so merkt man gar nicht, dass man einem Trio lauscht, das Album klingt voll und opulent, bietet Melodiebögen, die sich einprägen und ist insgesamt eher verträglich als schräg, wobei schon ein leichter Postcore-Einfluss merkbar ist. Hier würde ich die euphorischen Stücke von JUNO mal als groben Vergleich anbringen und ganz ausdrücklich sagen, dass bei FLUID TO GAS wenig geklimpert und viel gerockt wird. Von Traurigkeit also keine Spur, wie auch, wenn es "Lemons For Lunch" gibt? Sauer macht ja bekanntlich lustig. Ein tolles Album einer Band, die mir bisher leider kein Begriff war und eine abschließende Bestätigung des Fazits: "Wer wagt gewinnt!". Also wirklich lieber öfter mal öfter was unbekanntes kaufen, als sich vom "mere exposure"-Effekt weichkochen lassen. Thomas Eberhardt (8)



Bluemchentapete.de ================== fluid to gas' (christian carazo-ziegler an gitarre und vox | peter fröhlingdorf an bass und vox | jörg goldelius an den drums) aus bonn sind seit 1994 on the road. nach ihrem selftitled-debüt im jahr 1995, beiträgen auf verschiedenen samplern und weiteren 4 full-length alben kommt jetzt mit 'lemons for lunch' das fünfte album der band in die läden. 'lemons for lunch' kommt mit 10 songs in knapp 33 minuten daher, die sich auf den ersten blick im post - hardcore ansiedeln lassen. aufsetzend auf treibenden midtempo beats aus der rhytmussektion, satten bassläufen, kurzgespielten gitarrenriffs und harten breaks versüssen die jungs die so ausgefeilten klangstrukturen mit 'ner gehörigen portion melodie. und auch das ein oder andere solo fehlt hier nicht. der gesang passt wie die faust aufs auge und ist auf alle fälle eine deutliche bereicherung für die scheibe. schön auch die wechsel von den clear-vocals zu den geshouteten parts und zurück. aber das ist nur ein teil der geschichte. auch bei langsamen, melancholischen, nachdenklichen songpassagen können 'fluid to gas' auf alle fälle bestehen. der mit rauer schale daherkommende sound klingt unverbraucht und erfrischend, riecht nach ner menge 'DIY' und ist auf alle fälle hörenswert. sicher haben die jungs den sound nicht neuerfunden, aber das hier passt einfach. die scheibe macht, nicht nur im physikalischen sinne, 'nen runden eindruck. erinnert von der machart her an bands wie die 'phonetics' oder auch 'the used'.


Emoisdead.com ============= This one ist the fourth album by this band from Bonn, Germany, that has been up to no good since the mid-nineties. This three-piece is pretty old-established and totally DIY. Probably because they're forced to be. "Lemons For Lunch" contains eight songs, all of them have been recorded in the band's own rehearsal room (but in a very good sound quality), and the album has been released by the band's guitarist Christian Carazo-Ziegler on his label F-Spin - in cooperation with Rumblefish (Italy) and Coraille (Germany). Especially the latter have proven their good taste in music not just once (Song And Dance, The Dragon Rapide...). What can I say? Twelve years of FLuid TO Gas, and to all those people who haven't heard of them yet: it's high time! Together with the magnificent Subrosa Falcon Association they evoke the spirit of the early DC sound - so they belong to the good ones. While the Association is about noise and sweat Fluid To Gas are more moderate, even though they can be as intensive in their loud moments. The sound is very austere, reduced to what's possible with just three players - but we all know how good that sounds, and it's a nice contrast to all of this over-produced shit out there. The highlights of this album are the songs that are somewhat hymnic,most of all the opener called "Movng Road Club" and songs like "Lunchbox" or "Dreams Humming". In those songs especially the vocals really kick ass. The other songs are cool because of their groove, the bent guitars and tricky song structures. Just how I like it. Even though Fluid To Gas take bands from the past as an example this album is much more relevant than a lot of bands that are considered to be modern nowadays.



Blueprint-fanzine.de (ha) ========================= Drei Jahre sind vergangen seit dem letzten Release von FLUID TO GAS. Nun sind die Bonner mit einem neuen Album namens „Lemons for lunch“ im Gepäck zurück. Zehn Songs, die sich gekonnt zwischen Bands wie FUGAZI und GIRLS AGAINST BOYS bewegen. FLUID TO GAS versuchen auf „Lemons for lunch“ eine perfekte Mischung aus träumen, schreien und flüstern abzuliefern, und das gelingt ihnen gut. Highlights sind der Opener „moving road club“ und „turn over“. Auch der etwas ruhigere Song „dreams humming“ weiß zu überzeugen. Wer auf Dischord-Bands steht, sollte den Dreier aus Bonn unbedingt mal auschecken.


music-scan.de ============= In bester DIY Manier verbrachte die Bonner Formation "Fluid To Gas" zwei Jahre im Proberaum um am Ende mit ihrem vierten Album in den Händen da zu stehen. Zwölf ganze Jahre hat die Band schon auf dem Buckel, zum Durchbruch hat's noch nicht gereicht. Wie sieht's da mit "lemons For Lunch" aus? Wird wohl wieder nicht reichen. Nicht wegen fehlender Fähigkeiten, eher wegen der Art und Weise, wie die Bonner Musik interpretieren und umsetzen. Zu sperrig, zu undurchsichtig geben sich die Songs, lassen es nicht zu, durchleuchtet zu werden. Vorbei an der Gesellschaft, rein in's Herz interessierter Musikliebhaber. "PostHardcore" und "Independent" fallen in der Beschreibung, reichen aber lange nicht aus. Zwar sind die Gitarren nicht wirklich anstrengend, eher einfach gehalten und die Drums geben einen ordentlich treibenden Rhythmus vor, auch der Gesang ist nicht kreischend oder schrill, wie so oft in diesem Genre, sondern eher angenehm. Woran liegt es dann, dass die Songs nicht sofort Zugang zum Hörer finden? Vielleicht sind es die vielen Details, die großzügig über der gesamten Fläche verteilt und versteckt werden und erst, wenn sie alle gefunden sind, das Gesamtbild abgeben, dass Eingang und Verständnis offenbart. Fest steht, "Lemons For Lunch" ist nicht leicht und erschliesst sich erst nach mehrmaligem Hören in voller Grösse.

INTRO Magazin (in process CD)
Die Bonner Jungs von Fluid To Gas verstehen es, gute Musik zu machen. Zumindest gut genug für mich. Der immer leicht frickelige Rhythmus, die Saiteninstrumente, die von "Wand" zu "auf den Punkt" wechseln, un der nicht zu dreckige Gesang schaffen es, ein abwechslungsreiches Album zu schaffen, dass mich zum größten Teil an nichts Bestimmtes, aber gerade irgendwie an Sens Secour erinnert. Die Wechsel von ruhigem Gitarrerock zu "alle Regler auf 11" erwischen immer wieder. Oh, da fallen mir gerade zwei Bands ein, die man in diesem Kontaxt nennen könnte: Die gestrandeten Nada Surf und Sun zu der Zeit mit den grossen vier X. Wer Fluid To Gas jedoch wirklich erfahren möchte, sollte sich einen Liveauftritt zu Gemüte führen, denn alle Qualitäten der Platte werden live noch um einiges übertroffen.

OX-Fanzine (in process CD)
File under "unterschätzte Bands aus der Heimat, die eigentlich viel mehr Aufmerksamkeit verdient hätten". FLUID TO GAS kommen aus Bonn, F-Spin Records ist das bandeigene Label, und nach einer ersten 10", die schon 1995 auf Revolution Inside erschien, sowie der LP "Flow" drei Jahre später, gibt's jetzt wiederrum drei Jahre später die im Bluesound Studio eingespielte neue Platte. Gut Ding will Weile haben - alter Spruch, der aber mal wieder stimmt, denn wo andere Bands nach drei Konzerten meinen, ins Studio gehen zu müssen, ist manchmal etwas mehr Anlauf der bessere Weg.
Was nun - give me Schublade or give me death - den Stil der 12 Songs anbelangt, so ist hier ausnahmsweise "emo" mal kein Platitüde, denn als die Herren sich formierten, wussten 95% all derer, die heute mit dem Begriff hausieren gehen, noch nicht mal, wie man das schreibt. FLUID TO GAS dagegen hatten damals schon das gesamte Dischord-Programm im Schrank stehen, sei es nun FUGAZI ("A.M. hat da so gewisse Parallelen), LUNGFISH oder GIRLS AGAINST BOYS (dieser federnde Beat, wundervoll!).Rundum gelungen, mein Tip! (8)


BLURR-Fanzine (flow LP)
"Revolution Inside verabschieden sich und Fluid to Gas machen die passende Musik dazu. Traurig-schön voller Dank und Bewunderung für das was war. Man spürt das ein Label wie R.I. kein Label ist, keine Platten-Geld-Manager, sondern Freunde. Die Tränen erfüllen den Raum, ich schaue raus und auch der Himmel über mir weint. Bei Fluid To Gas ist die Hoffnung noch da. Eine super Platte mit schönen Melodien, guten Ideen und einem träumerischen Gesang. Vergleiche fallen mir hier schwer. Der Gesang erinnert mich etwas an Notwist, musikalisch geht es in die Dischord Ecke, etwas Fugazi, vielleicht, aber ruhiger, melodischer, mit etwas 80's Style. coole Sounds. Als Tanzplatte geeignet, wird beim nächsten Auflegen mal ausgetestet. Ich hupf jedenfalls schon ordentlich bei Replacement durchs Zimmer!"

FLIGHT 13 Mailorder (in process CD)
"Das neue Werk der Bonner Post-Punk-Kombo, die schon auf ihrem letzten Album mit einer rockenden, stimmungsvollen Mischung aus (v.a.) Fugazi, Girls Against Boys und (ruhigen) Fuel überzeugen konnte. Außerdem sind die drei schon seit über 5 Jahren dabei, da wundert auch das gute Zusammenspiel nicht. 12 Songs in fast 50 Minuten, leider bisher CD-only "


PLOT Fanzine (flow LP)
"Zweiter Longplayer der Bonner Emo-Rocker. Das Label preist uns als Referenzen Bands wie FUGAZI, WIPERS oder LUNGFISH an. Das kann man gelten lassen! FLUID TO GAS setzen das Ganze auch gekonnt in Szene - aber der Gesamteindruck bleibt doch eher im Mittelmaß stecken. Der entscheidende Kick fehlt mir ... aber der fehlt mir auch immer bei LUNGFISH."

RAKETEMUSIK Mailorder (in process CD)
Eine Band, die wenn sie in Washington leben würde sicherlich bei Dischord unter Vertrag wäre. Dieses Album strotz nur so vor Energie und tollen Melodien, wer dazu noch auf nicht ganz herkömmliche Songstrukturen steht, der sollte diese Platte unbedingt anchecken. TIP!


FRITZ Magazin Dresden (live)
"... Und im Gespann mit FLUID TO GAS, einer der europäischen Aushängeschilder des D.C: Sounds, kann es nur ein HI-Lite werden."
Presse-Info (Sommer 2003)